Gefährdungsbeurteilung der psychische Belastungen


Auf die Frage, was die Beschäftigten bei der Arbeit belastet, werden fast ausschließlich nichtkörperliche Probleme und Ursachen angesprochen. Aufgrund von erheblichen ergonomischen Verbesserungen im Kontext des technologischen Fortschrittes rücken die physischen Gefährdungen in den Hintergrund. Stress, hohe

Arbeitsdichte, das Gefühl ständig erreichbar sein zu müssen belasten und gefährden viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr und mehr.

 

Aufgrund dieser Erfahrung aus dem Stressreport 2012 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat der Gesetzgeber eine Änderung des Arbeitsschutzgesetztes zum 27.06.2013 vollzogen. Nach § 4 Nr. 1 werden Gesundheits-gefährdungen klarstellend als „physische und psychische“ bezeichnet. Nach § 5 Abs. 3 wird ferner die Aufzählung der Gefährdungsfaktoren, die im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu berücksichtigen sind, um den Punkt „psychische Belastungen bei der Arbeit“ ergänzt. Somit besteht nun eine gesetzliche Verpflichtung zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung der psychischen Belastungen.

 

Unabhängig von den gesetzlichen Vorgaben sind nichtkörperliche Belastungen als eine der Hauptursachen von Überbeanspruchungen der Mitarbeiter zu sehen. Eine gezielte Gefährdungsbeurteilung erkennt hier etwaigen Handlungsbedarf, aus welchem man Maßnahmen generiert, um Belastungen zu reduzieren. Übergeordnete Ziele sind hierbei die Erhöhung der Arbeitszufriedenheit, der Schutz der Gesundheit der Mitarbeiter und die Verringerung der Krankheitstage. Dies bedeutet, dass nicht nur die Beschäftigten von einer psychischen Gefährdungsbeurteilung profitieren, sondern auch der Unternehmer.

 

Das Ingenieurbüro Feicht bietet die Durchführung der psychischen Gefährdungsbeurteilung als qualifizierte systemische Arbeitsschutzberatung (QSAB) für ihr Unternehmen an. Im Rahmen von drei moderierten Mitarbeiterveranstaltungen (MAV) werden nichtkörperliche Gefährdungen mit Ihrem Unternehmen erkannt, sinnvolle und umsetzbare Maßnahmen entwickelt und in Ihr Unternehmen eingebracht Die Wirksamkeit der Maßnahmen werden zudem evaluiert. Gerne erläutern wir Ihnen in einem unverbindlichen Gespräch unsern Ansatz und das konkrete Vorgehen. Nehmen Sie hierzu Kontakt mit uns auf. Gerne unterstützen wir auch Ihre interne Fachkraft für Arbeitssicherheit in diesem Aufgabenbereich.